Alkoholverzehr nach einer Magenverkleinerung

Durch die Veränderungen, die bei einer Adipositas-Operation durchgeführt werden, wird die Empfindlichkeit gegenüber dem Alkoholverzehr erhöht. Wer vor der Operation zwei oder drei Drinks “vertragen” hat, kann danach die Erfahrung machen, dass sich die Wirkung des Alkoholkonsums danach stark verändert:

  • Die Wirkung setzt deutlich schneller ein (der Alkohol wird deutlich schneller resorbiert).
  • Die Wirkung ist stärker (der Anstieg des Alkohollevels ist deutlich schneller).
  • Die Wirkung hält länger an (der messbare Alkoholspiegel ist länger hoch).

Grundsätzlich sollte nach einer bariatrischen Operation zunächst vollständig auf Alkohol verzichtet werden!

Es ist bekannt, dass Alkohol schädlich und giftig für Leberzellen ist. Da der Appetit und die Aufnahme von Kalorien nach der Operation abnehmen, muss die Leber vermehrt leisten. Sie dient als Energiereservoir und muss die gespeicherte Energie (Fettzellen) in verwertbare Energie umwandeln. Der Abbau von Alkohol findet auch in der Leber statt und konkurriert somit mit den anderen Aufgaben. Das kann im Extremfall zu einem Leberversagen führen.

Alkoholgenuss ist nach einer bariatrischen Operation nicht verboten. Es können kleine Mengen Alkohol auch einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System haben. Dieser Effekt wird aber auch durch Sport und Diät erreicht. Daher sollten Sie die Vorteile des Alkoholgenusses gegen die Risiken abwägen. Ein vollständiger Verzicht auf Alkohol wäre aus medizinischer Sicht aber zu empfehlen.

Alkoholkonsum kann das Risiko verdoppeln

Magenoperationen reduzieren die Sterblichkeitsrate durch Fettleibigkeit, aber Alkoholkonsum bei post-operativen Patienten kann die Gesundheit gefährden. Patienten die sich einer Magenbypass- oder anderen bariatrischen Operationen unterzogen haben, müssen aus diesem Grund wissen, dass sich Ihre Alkoholverträglichkeit nach der Operation stark verändern kann. Alkoholmissbrauch kann den Vitamin- und Mineralhaushalt und die Leberfunktion beeinträchtigen, welche ohnehin potentiell Probleme für die Patienten darstellen. Der Konsum von Alkohol erhöht das Risiko, in erster Linie nimmt Ihre Leber Schaden. Sie ist für den Abbau des Alkohols verantwortlich und vom übermäßigen Alkoholkonsum besonders stark betroffen. Langfristiger Alkoholmissbrauch ist Auslöser für Krebserkrankungen insbesondere der Leber, in Mundhöhle, Rachenraum und Speiseröhre.

Des Weiteren ist die Wahrscheinlichkeit für Herzmuskel-Erkrankungen durch den Alkoholkonsum deutlich erhöht.

Alkohol kann Grund für erneute Gewichtszunahme sein

Alkoholverzehr nach einer Magenverkleinerung kann zu erneuter Gewichtszunahme führen. Studien suggerieren, dass Alkoholverzehr mit einer höheren Kalorienaufnahme einhergeht, auch wenn diese Werte an den Kaloriengehalt der alkoholischen Getränke angepasst sind. Alkohol erhöht die Kalorien- und Lipidaufnahme. Allerdings erzeugen die durch Flüssigkeitsverzehr aufgenommenen Kalorien nicht das gleiche Sättigungsgefühl, wie die Kalorien, die durch festes Essen aufgenommen werden. Alkohol entspannt den gastro-ösophagealen Schließmuskel und beschleunigt die Magenleerung was einem erlaubt, mehr Essen, als normalerweise, zu sich zu nehmen. Aufgrund all dieser Gründe kann Alkoholverzehr potentiell zu einer Gewichtszunahme führen, und daher raten wir Ihnen dringend davon ab und bitten Sie dieses Thema mit Vorsicht behandeln.